Salomon Sonic – die Straße ruft!

Salom Sonic

Schuhbänder? Stink normale Schuhbänder? Echt jetzt??? – Ja, ganz genau! Die Franzosen definieren ihre Road Running Philosophie mit „…Ziel ist es, jeden Läufer entsprechend seiner individuellen Anforderungen mit dem für ihn am besten geeigneten Schuh auszurüsten. Es geht vor allem darum, durch eine Reduzierung von Belastungen, Förderungen der individuellen Kräftigung und einem erhöhten Komforterlebnis noch mehr Spass am Laufen zu erreichen…“, und bringen hierfür gleich jede Menge Innovationen auf den Markt, bzw. werfen Altbewährtes über Bord.

Kein Platz für „Quicklace“ auf der Straße

Die auf anspruchsvollen Trails bestens bewährte und etablierte Quicklace Schnürung, scheint den Franzosen zu „grob“ bzw. nicht „passend“ für einen reinen Straßenlaufschuh zu sein. Mit dem brandneuen Salomon Sonic kommt die zweite Generation reinrassiger Strassenlaufschuhe aus dem Hause Salmon auf den Markt. Der Schuh fällt mit einer für Salomon untypischen, klassischen Schnürung auf. Aber die gefällt! Leichte, stabile Schnürsenkel sorgen für perfekten, individuell anpassparen Halt – ein absolutes Muss für zahlreiche Kilometer auf asphaltiertem Untergrund!

Geometrische Entkoppelung sorgt für effiziente Abrollbewegung

„Eine Konstruktionsweise, die dem Schuh ermöglicht, mit dem Fuss und nicht gegen den Fuss zu arbeiten. Laufschuhe sind auf die Achse des oberen Sprunggelenks ausgerichtet, die wie ein einfaches Schanier funktioniert und sich in eine Richtung bewegt. Das Problem ist, dass sich die 33 im Fuß befindlichen Gelenke nicht um die gleiche Achse wie das obere Sprunggelenk drehen, was Spannungen zwischen dem Fuß und dem Schuh erzeugt. Aus diesem Grund ist es viel wichtiger, sich auf die Achse des unteren Sprunggelenks zu konzentrieren. Das untere Sprunggelenk ist ein Kippgelenk, das auf einer dreidimensionalen Ebene funktioniert. Die geometrische Entkoppelung ermöglicht dem Schuh, mit dem unteren Sprunggelenk zusammenzuarbeiten, was eine geschmeidigere und effizientere Gelenkführung zur Folge hat.“ …soweit die Theorie, in der Praxis läuft sich der Sonic pipifein. Stabil, gute Passform, geschmeidiges Abrollverhalten, kein Einknicken, super Halt. #gefälltmir

Dämpfung von Salomon? #gibtes

Mit der Vibe Technologie verbindet Salomon eine stark rückfedernde EnergyCell+ genannte Zwischensohlen-Materialmischung und Opal, eine dämpfende, in die Zwischensohle eingearbeitete Materialmischung, die ein weiches und bequemes Laufgefühl mit den Vorzügen einer hohen Rückfederung vereint. Damit wollen die Franzosen ein optimal zusammenwirkendes System kreieren, das Vibrationen und Ermüdung verringern soll. Um Vibrationen entgegenzuwirken, müssen die Muskeln aktiv werden und verbrauchen Energie, was zu Ermüdung und Veränderungen in der Biomechanik führt. Dadurch wird der Körper einem potentiell höheren Verletzungsrisiko ausgesetzt. Das Zusammenwirken von Opal und EnergyCell+ unterbricht die Vibrationswellen, so dass diese an Intensität verlieren.

Fazit

 

 

 

Salomon scheint es mit der Straße ernst zu sein! Der Sonic ist im Vergleich zu seinen Vorgängern Salomon Sonic Pro bzw. S-LAB Sonic keine logische Weiterentwicklung mehr, sondern ein echter Quantensprung auf der Straße. Lag der Focus bei den älteren Modellen noch auf Passform und Gewicht, liegt dieser nun tatsächlich am Laufgefühl, Ergonomie, Ermüdung, Dämpfung, etc. Altbewährte Technologien wie Sensifit, 3DFlex, Ortholite Einlegesohle, und eine Wet Traction Contagrip Sohle sind weiterhin mit an Bord, und kompletieren den Salomon Sonic zu einem Straßenlaufschuh, der den Vergleich mit den Platzhirschen wie Nike, Asics, etc. nicht zu scheuen braucht.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Schürung, Passform „top“
  • Dämpfung „passend, ohne Performance Einbußen“
  • Laufgefühl „ausgezeichnet“ – ich hab mit diesen Dingern stets das Gefühl zu schweben, voran zu kommen und Geschwindigkeit zu machen
  • Sohlengrip „altbekannt gut“
  • 10mm Sprengung; 12mm Opal in der Ferse, 6mm Opal im Vorfuß
  • Gewicht: 280g
  • UVP: €140

Leave a Reply