Alles Smart? Suunto Ambit3 Sport / Peak im Test

20140923-SuuntoAmbit3-Sport-9Die erste Edition der Suunto Ambit durfte ich bereits Mitte 2011, gut 6 Monate vor der Markteinführung Anfang 2012, mein Eigen nennen. Ein schneller Blick auf meine Suunto Movescount Trainingstatistik verrät mir heute, dass ich seither mehr als 1.200 Trainingsstunden absolviert, und dabei 10.000km und 336.000hm auf der Strasse, am Berg oder im Schnee gesammelt habe. Stets am Handgelenk – eine Suunto Ambit, und aktuell die nun seit Anfang September verfügbare, brandneue Suunto Ambit3 Sport.

Suunto hat seit der Ambit Markteinführung sowohl die GPS-Uhr, als auch die dazugehörige Movescount Onlineplattform stetig weiterentwickelt und verbessert. Von der Weiterentwicklung profitieren nicht nur neue Ambit Kunden, sondern – bis zu einem gewissen Grade, bzw. soweit es die ältere Hardware erlaubt – auch bestehende Kunden, die ihre „alten“ Uhren via Software Update aktualisieren können.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass die nun dritte Ambit Generation –  entgegen der optischen Ähnlichkeit zu den Vorgänger Versionen – nicht nur ein simples Facelift, sondern eine echte Weiterentwicklung darstellt. Wo aber liegen diese Unterschiede nun wirklich?

# Smart Watch
20140923-SuuntoAmbit3-Sport-10Der finnische Suunto Konzern setzt hinsichtlich Drathloskommunikation (Pulsmesser, SRM Wattmessung, etc.) zukünftig ausschließlich auf die Bluetooth Technologie, und verzichtet dabei sogar auf eine „Rückwärtskompatibilität“ für bisherige ANT+ Geräte. Der Grund – mit Bluetooth und der Movescount App am Smartphone (zur Zeit gibt’s die App leider nur fürs iPhone*, Android Support ist erst für das Weihnachtsgeschäft 2014 angekündigt) wird die Ambit3 zur echten „Smart-Watch“. Die Ambit3 informiert den aktiven Sportler während des Trainings über eingehende, oder verpasste Anrufe, zeigt Push Nachrichten (SMS, WhatsApp, iMessage, Facebook, etc.) direkt am Display an, und lässt so das lästige Aus- und Einpacken des Smartphones zur Seltenheit werden.

# Movescount App
20140923-SuuntoAmbit3-Sport-7Ganz neu, und für die Interaktion mit der Ambit3 Familie optimiert, präsentiert sich die aktualisierte Movescount App. Diese bietet nun endlich die Möglichkeit, bekannte „Ambit Displays“ vor Ort via Smartphone zu konfigurieren. Die App stellt zwar nicht alle Funktionen der online Variante via Movescount bereit, schafft aber schnell und einfach Abhilfe, wenn man mal einen geliebten Display Parameter wie Geschwindikeit, etc. vergessen hat.
Die Synchronisation einer Trainingseinheit, oder eines Moves – wie Suunto diese nennt – ist nun ebenfalls sofort und problemlos via Smartphone möglich, und danach kann man den Move sofort am Smartphone analysieren und auswerten.

# Smart Sensor
20140923-SuuntoAmbit3-Sport-1Der völlig neu entwickelte Brustgurt zur Herzfrequenzmessung ist nicht nur noch kleiner und komfortabler als sein Ambit2 Vorgänger, sondern bietet dank Bluetooth Technologie auch die direkte Koppellung mit der Movescount APP am Smartphone. So kann man schon mal ohne Ambit3 trainieren, und trotzdem seinen „Move“ aufzeichnen, analysieren und mit Movescount synchronisieren.
Neu ist auch, dass der Suunto Smart Sensor Herzfrequenzdaten zwischenspeichert, sollte mal keine Verbindung zur Uhr oder zum Smartphone bestehen. Dies ermöglicht nun auch eine Aufzeichnung von Herzfrequenzdaten beim Schwimmen, allerdings muss ich diese Funktion noch verifizieren ;)

# Modelle & Optik
Suunto_Ambit3-S_range-visual_300dpi_white_background_JPEGBei den unterschiedlichen Produktmodellen hält Suunto am bewährten Ansatz fest, und bietet neben dem Topmodell Ambit3 Peak (~Ambit2) die etwas leichtere, handlichere und günstigere Ambit3 Sport (~Ambit2-S) an. Peak und Sport unterscheiden sich im Wesentlichen wie gehabt durch den doppelt so großen Akku der Peak (50h vs. 25h max. GPS Laufzeit), sowie der fehlenden barometrischen Höhenmessung bei der Ambit3 Sport (Höhenmessung ausschlieSuunto_Ambit3-Peak_range-visual_rgb_300dpi_white_background_JPEGßlich via GPS). Details siehe hier. Ein Nachfolger zur Ambit2 R (als günstigere Läuferuhr im Portfolio) fehlt vorerst.
Optisch verpasste Suunto der Ambit3 ein kleineres Facelift, bringt mit der blauen Ambit3 Sport kräftig Farbe ins Spiel und bietet nun auch die kleinere Sport als Sapphire Version an.

# Fazit
Neben den bewährten, zahlreichen GPS und Trainings-Funktionen bringt Suunto mit den Smart Watch Funktionen und der Schwimmfunktion einen echten Mehrwert in die Ambit Landschaft. Sportlich lohnt sich ein Umstieg auf das neuere Modell wegen der geringen Neuerungen nur bedingt, aber in Zusammenhang mit den Smart Watch Funktionen ist die Ambit3 eine echte Neuerung. Alleine wegen der „ich sehe, wer anruft und spare mir das Rucksackauspacken“ Funktion werde ich meine Ambit3 so schnell nicht mehr hergeben & ich glaub fast Kollegin Running Zuschi auch nicht… ;)

Wenn ich mir von den Finnen etwas wünschen düfte, wäre das:
# Vibrationsalarm (auf diesen wurde lt. Suunto zugunsten einer längeren Akkulaufzeit verzichtet)
# Weitere Konfigurationsmöglichkeiten via Movescount App (Intervallfunktion via Smartphone konfigurieren)
# Anzeige/Auswertung der Rundenzeiten direkt in der App
# GPS Routen ebenfalls via App synchronisieren

# Preis?
=> Suunto Ambit3 Peak Black (HR) (499,99 €)
=> Suunto Ambit3 Peak Sapphire (HR) (599,99 €)
=> Suunto Ambit3 Sport (HR) (399,99 €)
=> Suunto Ambit3 Sport Sapphire (HR) (499,99 €)

# Movescount App Screenshots

Movescount App   photo 2

 

 

 

 

 

photo 4photo 3

 

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für den Bericht!
    Ich schwanke sehr zwischen der Ambit3 Sport und der neuen Garmin 920XT ! Von den Funktionen sind sie bis auf ANT+ (bei Ambit3 nicht mehr vorhanden) ziemlich ähnlich. Entscheidendes Kriterium könnten also die Software bzw. Portale (Garmin Connect / Movescount) sein, was Darstellung und Übersicht betrifft. Der Gewichtsunterschied (gut 20g) schreckt mich als Mann nicht so sehr :)
    Was sind Deiner Meinung nach die Vor- und Nachteile bei Gegenüberstellung (auch wenn diese noch nicht selbst getestet wurde)?
    Danke und sportliche Grüße

Leave a Reply