Ein Vormittag, zwei Skigebiete: Fanningberg und Speiereck (plus: ein Atomic Hawx 100 W)

Die Skischuh-Suche geht weiter! Der Salomon Instinct CS, den ich vor einigen Tagen getestet habe, wird doch nicht mein neuer Begleiter. Schuld ist mein zu hoher Rist bzw. der Schnitt. Da helfen keine Einlagen, kein Schrauben oder erwärmen um die Passform zu verbessern. Wenn der Schuh am Rist schmerzt hilft nur ein anderer Schnitt. So weit so gut die Erkenntnis. Sehr viel Auswahl gibt es im Geschäft nicht. Einzig der Atomic Hawx 100 W mit einer Leistenbreite von 100 und einem Flex von 90 steht als Alternative zur Verfügung. Von der Passform scheint Atomic beim ersten Probieren eindeutig besser zu sein. Die Passformgarantie von Intersport nutze ich auch diesmal und nehme den Skischuh am Wochenende für einen Test mit. Zuerst gehts auf den Fanningberg – zwei Stunden auf der Piste sollten ausreichen, um heraus zu finden, obs drückt oder passt.

Atomic Hawx 100 W

Beim Test läßt mich nur leider der Fanning im Stich! Dichter Nebel und das nicht nur oben (wie bei Nebel üblich) sondern auch bis weit in den Wald hinunter. Nach zwei Fahrten packen wir die Sachen zusammen und fahren mit dem Auto zum 10 min entfernten Speiereck. Dort ist die Talabfahrt nebelfrei und die Schneeverhältnisse auf der Piste sind auch schwer in Ordnung. Aufi, obi – rund sechs Mal bezwingen wir die Talabfahrt, teilweise ohne stehn zu bleiben. Das ist kräfteraubend aber ein gutes Training!

Und um zurück zum Skischuh zu kommen: irgendwie war schon nach der ersten Fahrt klar, dass der Hawx und ich keine Freunde werden. Zwar drückts und zwickts nirgends, ganz im Gegenteil: der Skischuh ist sehr bequem. Aber das ist irgendwie auch das Problem, denn der Fersenhalt ist nicht wirklich optimal und hält im Vergleich mit Salomon Instinct CS bei weitem nicht mit. Den Druck bekomme ich auch nicht richtig auf den Ski und besonders auffällig: die Position im Schuh taugt mir gar nicht. Ich stehe sehr aufrecht drin. Daher wohl auch das Problem,  nach vorne keine Druck aufbauen zu können.

Somit geht die Suche weiter. Eine Alternative wäre mir schon ins Auge gesprungen: die Damenvariante von Bernds Nuke 1 Thirty – der Atomic She Devil. Mal sehen, wo ich den anprobieren kann…

Leave a Reply