Innsbrucker „Nordkette Quartett 2013“ – Team querdenken.at 18/100

Mittlerweile haben vor allem bei Laufveranstaltungen Staffelläufe einen deutliche größeren Teilnehmerzuspruch als der eigentliche Hauptbewerb (Wien Marathon, etc.). Ich verstehe zwar die Motivation der Staffelläufer, und vor allem jene der Veranstalter, aber ganz persönlich finde ich das kämpfen mit ungleichen Waffen weniger toll… Oder wer will sich schon nach harten 38km von einem locker laufenden Staffelläufer grinsend überholen lassen, oder sich heimlich in dessen Windschatten hängen?

Teambewerbe – JA UNBEDINGT, aber richtige!!! Den Teamspirit eines Dolomitenmannes kennend, zögerte ich keine Minute, für das erste offizielle Nordkette Quartett (voriges Jahr war’s ein inoffizieller Testlauf) ein querdenken.at TEAM aufzustellen. Mit Geri Bauer (MTB, logisch), Peda Hartl (60 Skitage/Saison sollten reichen), Roli Hofer (Mr. Downhill @Hinterglemm) und mir als Skitouren-Rookie (irgendwann muss ja das erste Mal sein), war schnell ein rundes Team mit ausreichend Spirit gefunden. Nach den Wetterkapriolen der letzten Tage (Regen, Schnee bis in tiefe Lagen) hatten die Veranstalter alle Hände voll zu tun, und mussten ständig Streckenänderungen vornehmen, um die Sicherheit der Athleten zu gewährleisten. Den Zustand der Downhillstrecke kann man sich denken.  Roli hat’s mit seiner Aussage beim Bierchen an der Hotelbar auf den Punkt gebracht „…wenn’s kein TEAMBEWERB wäre, würd ich mich da morgen nicht runterhauen…“ – Teamspirit pur ;)

Das Rennen starten exakt 100 Mountainbiker, die von der Hungerburg aus Richtung Seegrube loslegen. Irgendwo im Mischwald, ich wäre fast zu spät zur Übergabe gekommen, übergibt Geri – an hervorragender 22. Position liegend – an mich.
Die zusätzlichen 200hm aufgrund der Streckenänderung taugen mir, kann ich doch die Skier am Rücken lassen und einen richtigen Steilhang rauf laufen. Das Vertical Up lässt grüssen, und ich kann einige Teilnehmer überholen. Für viele kommt endlich der Punkt zum Anschnallen der Skier, für mich hingegen mit gerade mal 15 Skitouren in den Beinen wird es noch härter, und die Konkurrenz kommt wieder näher. Nur keine Position verlieren, nur keine Team Position verlieren… immer wieder denke ich dran und drück kräftig nach. Eine weitere Tragepassage hilft mir, doch zurück auf Skiern muss ich dann doch wieder 2 Mitstreiter an mir vorbeiziehen lassen. Aber dank Teamspirit kann ich beide in Schach halten und mit Ihnen gleichzeitig völlig leer an Peda übergeben (Position 18).
Peda stürzt sich wagemutig durch den nassfeuchten Neuschnee, ohne Rücksicht auf unsichtbare Eisbrocken oder Steine. Zahlreiche „Brezn“ von Freeridern sind zu beobachten, Kollege Hartl aber macht seinen Job souverän, und übergibt ohne Positionsverlust an Roli.
Roli hat sicher den gefährlichsten Job des Tages, muss er doch den bei trockenen Bedingungen bereits superschweren Downhill heute bei Schnee, Matsch und Schlamm bezwingen. Geprägt von diversen Downhill und Freeride Rennen (Roli ist auch auf dem Snowboard extrem unterwegs), hält Roli ebenfalls die Position und bringt das Team querdenken.at auf Platz 18 liegend ins Ziel auf der Innsbrucker Hungerburg. YES –  Top 20, bei starkem Starterfeld kann sich sehen lassen, und dass, obwohl wir bis auf Roli (19. @Downhill) alle samt über Platz 20 im Einzel platziert sind – das Team hat gerockt ;)

Das haben auch Christina und Andi: Die Mädls sorgten im Hintergrund dafür, dass alles Rund läuft und die Welt da draußen up2date bleibt!!!

Nordkette Quartett, 20.04.2012 (Ergebnisse)

NOTE; Die Veranstaltung ist top, und wir sind stolz, beim ersten Event dabei gewesen zu sein, bzgl. Besucherticketpreise & Pastaparty (no free food for hungry athletes) gibt’s für 2013 noch Verbesserungspotential. Wir sind aber SICHER wieder dabei, dann auf der hoffentlich vollen Streckenlänge…

 

Leave a Reply