Untersbergüberschreitung/Runde

Die Salzburger Nebelsuppe der letzten Tage zwingt einen zur Zeit in die Berge zur Sonne. Bleibt nur noch die Frage zu klären, ob man sich bereits mit Ski oder Tourenski auf die Kunstschneepisten im Salzburger Land begibt, oder doch noch die eine oder andere Bergtour im Spätherbst wagt.

Nach meiner Zwangspause im September/Oktober entschloss ich mich beim Frühstück für eine ausgedehnte Untersberg-Runde, die ich schon seit Jahren laufen möchte. Schließlich bietet der Hausberg der Salzburger zahlreiche Möglichkeiten, die man gerne Übersieht, und somit nie wählt.

Im Zuge der Routenplanung am Frühstückstisch entschloss ich mich für den Aufstieg über den bekannten Reitsteig, gefolgt von der größtmöglichen „Runde“ am Hochplatteau des Untersbergs. Die gewählte Route „Fürstenbrunn/Reitsteig – Geiereck – Salzburger Hochthron (Abstecher) – Berchtesgadener Hochthron – Mitterberg – Vierkaseralm – Klingeralm – Fürstenbrunn“ entlohnt für die Strapazen mit traumhaften Ausblicken nach allen Seiten hin, und hatte heute noch dazu einen eher einsamen Charakter…

Schlussendlich wurde es mühsam erkämpfte 30km/2000hm, obwohl mir klar war, das eine Trailrunning Überschreitung durch das karstige, unwegsame Gelände mühsam werden wird. Schließlich wird man durch den karstigen Fels immer wieder gebremst und kommt nur selten richtig zügig voran. Der doch vorhandene Schnee am Berg, war diesbezüglich auch nicht besonders förderlich.

Bzgl. Orientierung sollten man tatsächlich – vorallem im zweiten Teil der Runde – ständig auf der Hut sein, und den zahlreichen Markierungen folgen, und sich zur Sicherheit (Nebel, Dunkelheit, etc.) mit GPS bewaffnen. Nicht ohne Grund gehen am Untersberg immer wieder Wanderer verloren… Ich verlasse mich hier gerne auf meine Suunto Ambit, und hab auch immer eine digitale Karte zur Sichheit mit dabei. Von Outdooractive gibt’s übrigens eine tolle iPhone App, die routingfähiges Kartenmaterial fürs Gelände auch „offline“ zur Verfügung stellt.

Untersberg, 24.11.2012

Leave a Reply