Chicks on Powder – ein Wochenende in Saalbach

42

Während die Jungs ihr jährliches, männliches Treffen am Spielberghaus in Saalbach verbrachten, checkten Angi und ich die Powder-Lage. Das Glemmtal hat in diesem Jahr spärlich Schnee abbekommen. Mitunter wohl auch der Grund, warum dies mein erstes Saalbachwochenende der Saison war. Südseitig sind die Hänge mehr braun als weiß. Dennoch kann man nicht meckern: die Pisten sind top und der 12er wieder einmal weltklasse. Allein: Pistenfahren wollten wir so gar nicht!

Am Freitag genossen wir auf der Thurneralm den Tageshit noch bei herrlichem Sonnenschein, der Samstag brachte erste Schneefälle und damit verbesserten sich die Bedingungen im Gelände. Die Hänge beim Seekarlift waren zuerst dran. Zwei bunte Flecken in der nebeligen Landschaft bewegten sich schließlich Richtung „Amsel“. Eine traumhafte Abfahrt war der Lohn für die Spurarbeit. Am Sonntag waren wir wieder unter den Ersten und Einzigen, die durch die Landschaft spurten. Weitere Schneefälle hatten die Spuren vom Vortag fast gelöscht. Die weite „Anreise“ über zwei Lifte, einen Skiweg und einem Hatscher durch den halben Ort ermöglichte 4 herrliche Abfahrten durch unberührte Powderhänge. Am Abend blickten wir Mädls auf eine Menge fetter Spuren im Schnee – die Jungs bekamen nur noch, was übrig war. Wir hatten ihnen nämlich nicht verraten, wo der geniale Powder zu finden war!

Saalbach, 12.3 – 14.3.2010 (Fotos made with an iPhone!)

5.Urlaubstag – Powdern bis zum Apres Ski

07022008(014).jpg

Am Donnerstag Morgen vervollständigte sich unsere Gruppe: Mitti tauchte gegen Mittag am Asitz auf! In der Nacht hatte es im Tal geschüttet und erst in den frühen Morgenstunden ging der Regen in Schnee über. Am Berg sah die Sache ganz anders aus: 40 cm Neuschnee!

Wie vorhergesagt zogen den ganzen Tag Schneewolken abwechselnd mit blauem Himmel über die Berge. Hutz, Mitti, Bernd und ich zogen unsere Spuren in die jungfräulichen Hänge. Am Schattberg stürmte es extrem und die Sicht war gleich Null. Das war aber nicht weiter schlimm, denn der Pulver war so weich und man flog nur so über die Hänge.

Nach einem traumhaften Skitag starteten wir von der Herzalbar unsere gemäßigte Apres Skitour, die in der Bauer-Skibar auch schon wieder ausklang. Angi und Peda tauchten zu späterer Stunde auch noch auf und Peda spielte sogar Taxi für uns – retour nach Leogang. Danke noch mal!

Die Details zu Gulschassuppe und Co sowie die Fotos folgen morgen, wenn ich wieder in Salzburg bin!

4.Urlaubstag – ein 8 Stunden (Arbeits-)Tag auf der Piste

fruehmorgens_leogang

Um 7 Uhr war heute Tagwache und unser Ziel klar definiert: die Skiträger, die wir jeden Tag beim Frühstücken vor unserem Fenster vorbei wandern sehen, heute zu überholen. Vor uns waren heute nur zwei Liftler!

Die Pistenverhältnisse um 9 Uhr in der Früh sprechen für frühes Aufstehen, das konnten wir heute einwandfrei feststellen!

Wir hatten uns vorgenommen, die volle Runde bis nach Hinterglemm) abzufahren und schlussendlich haben wir wirklich fast alle Lifte geschafft. Die kurzen Pausen legten wir auf der Reiteralm ein (Glühwein und Apfelstrudel – super gemütliche Hütte inkl. Kachelofen und moderaten Preisen) und die zweite Pause erst auf der Xandl Alm, am Fuße der Westgipfel-Gondel. Die Alm ist mein Tipp für heute. Große Portionen und der Backhendl-Salat ist vom Feinsten.

Das Wetter spielte heute halbwegs mit. Sonne und Wolken, Schneeregen und Sturm gaben sich die Hand. Am Ende wurden wir vom Sturm am Schattberg beinahe verblasen und die Rückkehr nach Leogang gestaltete sich auch äußerst windig. Trotzdem ein perfekter Skitag, den wir mit einem Einkehrschwung auf der Alten Schmiede um halb fünf ausklingen ließen. In der Früh waren wir die ersten und so beschlossen wir den Tag als letzte Besucher sowohl in der Alten Schmiede, als auch in der Bar bei der Talstation (den Namen haben wir noch nicht herausgefunden).

Hutz ist bei uns eingetroffen und wir hängen alle zusammen vorm TV – Österreich gegen Deutschland. Na dann: Gute Nacht!

Übrigens: den Gulasch-Suppen-Preis auf der Xandl-Alm konnte ich nicht eruieren. Bernd machte zwar ein Foto von der Speisekarte, allerdings ohne Preis…

Auswertung unserer Liftdurchfahrten

Die Details zu unserem Skitag finden sich hier! (sehr erstaunlich, unsere Leistung!)

3.Urlaubstag – Lei Lei, my line!

panorama_saalbach

Das Studium des Wetterberichts bescherte mir heute eine Stunde längeren Schlaf! In der Nacht schneite es in höheren Lage „unergiebig“, während im Tal Nebel und Regen regierten. In der Früh studierten Bernd und Ulf das Wetterpanorama und als ich um 8 Uhr aus den Federn kam, stand das Frühstück am Tisch, und ein höchst motivierter Bernd beobachtete unruhig die ersten Skifahrer auf dem Weg zur Gondel. Am Berg erwartete uns tatsächlich blauer Himmel und ein 10 cm dicker „Teppich“ (Neuschnee auf der frisch präparierten Piste). Der Hang unter dem großen Asitz gehörte heute Vormittag uns! Kein Skifahrer störte uns beim Ziehen der ersten Spuren. „Aufi, obi, aufi, obi,…“ – unser Vormittags-Programm! Meine Motivation war heute nicht zu bremsen und daher stapfte ich brav mit geschulterten Skiern den Anstieg zum Gipfel hinauf. Dann zog ich meine perfekte Line in den frischen Powder. Die glühenden Oberschenkel waren vergessen – ein herrliches Glücksgefühl breitete sich in meinem Bauch aus!

Das wohlverdiente Mittagsbierchen (halb 11 ist schon sehr früh!), wartete heute wieder auf der Wildenkarhütte. Achtung: sehr teure Hütte. Die Gulaschsuppe kostet hier Euro 5,20!!! Das große Bier: Euro 3,20. Zudem darf man das WC nur benützen, wenn man eine der überteuerten Speisen konsumiert.

Zu Mittag tauchte Verena wieder von ihrem Kurz-Trip aus Wien auf, und wie bestellt stellte sich herrliches Wetter ein. Die letzten Nebel-Wolken verzogen sich völlig, und gaben einen traumhaften Blick frei. Vor allem der Glocknerblick war heute traumhaft!

Die Thurneralm war wiederum der Treff für das Mittagessen. Ulf’s Hinweis: Gulasch und Gulasch-Suppe ist nicht das selbe! Statt der Suppe erhielt Ulf ein Kessel-Gulasch. Auch nicht schlecht, aber doch ganz schön viel für einen echten Schweden.

Morgen Abend kommt Hutz – vorher sollten wir sein Zimmer lüften. Dort hausen momentan nämlich unsere duftenden Skischuhe…

 

 

2.Urlaubstag – Happy Birthday Hutz!

halbelf_bierchen

Heute Montag starteten Ulf und Verena (=die Karlssons), Bernd und ich bereits um kurz vor 9 Uhr. Plan: Asitz mit Vollspeed runter! Das gelang perfekt! Obwohl Bernd und ich vom Vortag durchaus ein bisschen k.o. waren, Vreni und Uffe den ersten Skitag bestritten, brausten wir über einen perfekten „Teppich“ (= frisch präparierte Piste) Richtung Talstation. Die kurze Wartezeit machte uns gar nichts aus, denn es war DIE Chance, zu verschnaufen. Bis zum Schönleitn-Lift hangelten wir uns, um rechtzeitig um 10:30 das Geburtstags-Seitl von Hutz auf der Wildenkarkogel-Hütte zu trinken. Leider kam mein Foto nicht an – daher hier als Bildheadline meine Gebrutstagsgrüße an Martin!

Vreni düste um 12 Richtung Wien ab und wir machten uns wieder auf den Weg Richtung Saalbach. Auf der Thurneralm gabs heute die Mittagspause. Tipp: Auf der Turneralm kostet die „feurige Gulaschsuppe mit Brot Euro 3,60 (-> für mad’s Gulaschsuppenpreisrecherche )! Abgesehen davon kostet die Halbe Euro 2,50 und die Hütte gehört zu meinen Lieblingseinkehrschwüngen!

Trotz der mäßigen Wettervorhersage hielt es heute am Nachmittag aus und blieb trocken. Zwar war es sehr warm und der Schnee fühlte sich eher nach Ende März, als nach Anfan Februar an, aber uns bot sich ein perfekter Skitag. Auf dem Rückweg nach Leogang besichtigten wir die „Alte Schmiede“ – sehr zu empfehlen, wobei die Gulschassuppe hier Euro 4,20 kostet! (Hinweis)

Im Tal angekommen galt es noch den Apres Ski in Leogang zu erkunden. Familien mit Kindern in der einzigen Bar bei der Talstation Asitz – eine interessante Kombination. Der Heimweg übers Feld fiel kurz aus und die selber gemachte Pizza wurde trotz zweier Willi’s ganz annehmbar.

Etwaige Rechtschreib- und Tippfehler werden nach Rücksprache mit meiner Lektorin korrigiert. Momentan bin ich einfach zu müde… ;)

Hutz: Alles Gute und wir feuen uns auf deinen Besuch in Leogang. Das Bier ist eingekühlt!

1.Urlaubstag in Leogang/Saalbach

asitz

Der Samstag ist gemütlich ausgeklungen. Gegen 17 Uhr haben wir Hütten erreicht und die Wohnung bezogen. Jede Menge Platz für uns und unsere Freunde!

Wie es der Wetterbericht versprochen hat, begrüßte uns heute strahlend blauer Himmel und frisch angezuckerte Berge. Bereits um 9 Uhr starteten wir, praktischerweise direkt hinter der Wohnung, übers Feld Richtung Asitz Bahn. Am großen Asitz blitzte ein fast unverspurter, verschneiter Hang, den wir sofort ins Visier nahmen. Den Lawinenpieps unter der Jacke, den Helm am Kopf, die Haxen frisch und ausgerastet – beste Voraussetzungen für Ausflüge abseits der Piste!

Unser Freund Peda hatte heute wieder mal Probleme aus den Federn zu kommen, aber Angi war hoch motiviert und wir gabelten sie am „Magic 6er“ auf. In Saalbach wechselten wir zum Westgipfel und testeten wieder einmal die Skiroute. Tipp: Die Skiroute vom Westgipfel ist gerade bei Neuschnee ein Geheimtipp. Das Gelände ist abwechslungsreich: zwischen Bäumen und breiten, kopierten Hügeln gelangt man über einen Ziehweg zur Mittelstation des West-Gipfels. Die Skiroute macht hungrig und der „Bergstadl“ bei der Mittelstation ist perfekt für einen Einkehrschwung geeigent! Die Gulaschsuppe mit Brot kostet Euro 3,20 (Hinweis für mad ;) Die Speisekarte bietet aber noch weitere Highlights! Besonders die Salate sind zu empfehlen, aber Achtung: die Portionen sind enorm groß! Ein Tiroler Gröschtl für Kinder ist für mich völlig ausreichend!

Auf den Südhängen firnte es am Nachmittag bereits kräftig und wir hangelten uns wieder Richtung Asitz. Aber nicht ohne einen kurzen Einkehrschwung in der Turneralm. Tipp: die Halbe kostet Euro 2,50 und die Sonnenlage tut das übrige, um in der Turneralm den Apres Ski zu starten (im Tal wartet die Bauer Ski Bar…) Von der Turner braucht es noch 3 Liften um wieder am Asitz zu stehen.

Heute begrüßen wir Vreni und Ulf, frisch aus London angereist! So, und jetzt wartet mein Gläschen Chianti auf mich… zum Lockern der Muskulatur unerlässlich!

Da die UMTS bzw. GPRS Verbindung hier nicht sehr überragend ist, folgen Fotos am Wochenende, wenn ich wieder richtig online bin!

Nachtrag: Fotos vom ersten Tag