ISPO 2009 Teil 1: Neues an der Bekleidungsfront

norrona

Mein ISPO Besuch liegt schon wieder zwei Tage zurück – so lange hab ich gebraucht, um mich zu erholen! Eine große Messe ist zwar extrem spannend, aber auch höchst anstrengend. Dementsprechend ko war ich nach dem langen Tag. Es war meine erste ISPO insofern kann ich hier nur meine subjektiven Eindrücke schildern. Eins vorweg: Für mich war es wie im Paradies!
Auf meiner To-Do-List:

Mein Eindruck: Bei der Bekleidung gehen optisch alle den gleichen Weg. Bunte Reisverschlüsse, schräge Seitentaschen, einfärbige Jacken und Hosen. Das sieht ja auch wirklich gut aus, aber alles eben irgendwie gleich. Bei Norrona hatte ich leider nicht viel Gelegenheit, mir Neues anzusehen. Aufgefallen: Neben der bunten Kollektion setzen sie auch auf schwarz-weiß aber auch wieder sehr witzig, mit großen quadratischen Flächen. Sieht interessant aus. Auf meine Frage, warum auf meine Online Anfrgae bei Norrona in Norwegen nie eine Antwort kam:  Die Vertriebsstrukturen sind gerade erst am Wachsen. Na ja, schade eigentlich. Ein eMail kann man auch ohne Vertrieb beantworten. Peak Performance orientiert sich mit der „High End Produktserie“ auch an ähnlichen Schnitten und vor allem Materialen an Norrona. Kommt alles aus den gleichen Fabriken… Einige neue, vor allem skandinavische Marken habe ich optisch interessant gefunden. Zum Beispiel Cintamani aus Island. Die grafischen Freizeitjacken hab ich besonders lässig gefunden, weil auch noch nicht gesehen. Witzige Second Layer mit schrägen Zips und superflauschige Daunenjacken – schade, dass Cintamani nur in Skandinavien und demnächst Amerika vertreten ist.

Kleine, optische Übersicht

Leave a Reply