Zum 30’ger gabs einen ABS Lawinenrucksack

„Gemma g’miatlich wos essen“ – so schafften mich Christina und Waltraud einige Tage vor meinem 30ger, völlig unwissend auf den Daxlueg hoch über Salzburg, wo wir bereits von Mitti und Peda erwartet wurden. Als dann auch noch meine Eltern mit einer riesigen Kiste auftauchten, dämmerte mir so einiges.

Beim Öffnen blinzelte schlussendlich ein nigel nagel neuer ABS Lawinenrucksack, genauer gesagt die „ABS Base Unit (Vario Linie)“, aus der Kiste – die Überraschung war perfekt. Offensichtilch, haben die beteiligten Personen, bei denen ich mich hiermit nochmals recht herzlich bedanken möchte, mitbekommen, dass ich schon seit dem letzten Frühjahr und jetzt im Herbst verstärkt mit dem ABS Rucksack geliebäugelt hatte. Nicht um das Risiko beim Freeriden erhöhen zu können – nein mit Sicherheit nur, um im Falle des Falles eine weitere Option „ziehen“ zu können. Dass der ABS keine Garantien bei einem Lawinenabgang geben kann, ist klar, die Unfallstatistiken sind jedoch beeindruckend (auch wenn man diese „optimieren“ kann).

Auf die Base Unit kann man verschiedene, unterschiedlich große Rucksäcke anzippen. Dadurch wird sichergestellt, dass man für alle Gelegenheiten den idealen Rucksack zur Verfügung hat, und man nicht bei der einen oder anderen Tour aus Platz- oder Gewichtsgründen ohne den Airbag startet. Ich hab mich für den heuer neuen „Vario Ultralight 18“ als ersten Anzipp-Rucksack entschieden, der nach unserer Neuseeland Tour bestimmt zur Abholung bereit liegen wird. Dann steht einer ersten Ausfahrt ins Gelände nichts mehr im Wege. Der Schnee ist ja soeben eingetroffen, und auch die Salzburger SuperSkiCard ist seit gestern in meinem Besitz…

Nochmals vielen Dank an Christina, Waltraud, Mitti, Peda, Mama und Papa. Für’s gemeinsame Kickoff werd ich mir schon noch eine tolle Tour einfallen lassen…


Leave a Reply