8 Tipps gegen den inneren Schweinehund

Happy face in the dark - im Kampf gegen den Schweinehund! :)

Happy face in the dark – im Kampf gegen den Schweinehund! :)

November und schneelose Dezember sind für mich die Un-Monate des Jahres. Es wird fürchterlich früh dunkel, meist ist es grau und feucht-kalt, zum Skifahren noch zu früh, zum Biken schon zu kalt – die Zeit gibt eigentlich gar nix her. Am liebsten verkriecht man sich auf der Couch und trinkt Tee. Der innere Schweinehund kuschelt sich träge an uns knurrt, wenn wir nur einen zaghaften Versuch starten, uns doch vor die Tür zu bewegen. Irgendwie geht es Hobbysporterln um diese Jahreszeit wohl allen ähnlich. Und deshalb habe ich bei meinem letzten „Home Run“ im Kopf so eine Motivations-Liste erstellt, die meinen Schweinehund ins Körbchen steckt und mich die Laufschuhe schnüren lässt.

1. Zeit planen
Ja, dieser Tipp ist nicht neu. Kalendereinträge, fixe Dates mit sich selbst oder sich mit Freunden verabreden sollen helfen, keine Ausrede zu haben. Ich mach es ein bisschen anders – ich halte mir den Abend frei und visualisiere in meinem Kopf schon meine Laufrunde und das Hochgefühl, das ich habe, wenn ich danach auf der Couch einen entspannten Abend habe. Im Grunde muss man hier seine persönliche Strategie finden, wie man sich selbst überlistet, sich beim Heimkommen erst gar nicht auf die Couch zu legen oder faule Ausreden zu erfinden. Und da kommt für mich Punkt zwei ins Spiel:

2. Nicht nachdenken
Einfach den Kopf ausschalten und wie ein Roboter meine sieben Sachen zusammen suchen – dann bin ich im „Mode“ und nicht mehr von meinem Vorhaben abzuhalten. Ich habe festgestellt, dass dieses „Hirn ausschalten und einfach tun“ für mich bestens funktioniert. Wenn ich dann mal in meinen Laufklamotten stecke, vor der Tür los starte, dann sind der Arbeitstag, Stress und Ärger plötzlich Lichtjahre weg. Dann heißt es nur noch volle Konzentration auf die Bewegung und die Glücksgefühle, die sich sehr schnell einstellen.

Meine Selektion an besten Laufschuhen!

Meine Selektion an besten Laufschuhen! #Salomon

3. Ausrüstung
Richtige Klamotten und vor allem die passenden Lauf-Schuhe gehören zum Sportln dazu. Wenn der Laufschuh drückt, das T-Shirt am Leibe klebt und man zwischen frieren und schwitzen von einem Extrem ins andere taumelt, dann lohnt die Investition in Material. Damit steigt nämlich auch die Motivation! Besonders im Spätherbst und Winter sind die richtigen Schichten wichtig, jedoch nicht zu viele! Auch wenn es anfänglich kalt ist, mit der Bewegung wird einem ganz schnell warm! Ich laufe meist mit einem engen Odlo-Trikot, einem langärmligen Lauf-Shirt und einer Regen- oder Windstopperjacke – je nach Wetter. Zudem sind ein Halstuch, dünne (!) Handschuhe sowie ein Stirnband oder wenn es kalt ist eine Haube, wichtig, denn genau über Kopf und Hände kühlt man rasch aus. Eine Stirnlampe kann nicht schaden, um zu sehen und gesehen zu werden. Und bei den Schuhen greife ich zum Salomon City-Trail Model, derzeit noch in der „Sommerversion“ ohne Gore-Tech.

4. Musik 
Schon seit über zwei Jahren habe ich den gleichen Sound beim Laufen im Ohr: einen London House Music Podcast. Ich kenne die Beats und freue mich schon jedes Mal, wenn der pushy Sound los geht. Alternativ nutze ich auch Spotify Playlists – aber immer mit  Sound, den ich eigentlich normal nicht hören würde. Selbst bei meinem Trail-Manica Debut pushten mich die bekannten Songs die Hügel hinauf und hinunter. Für mich ist dies ein extremer Motivations Schub! Obwohl ich am Anfang immer der Meinung war, beim Laufen sollte man auf die Natur und Umgebung hören – Musik ist für mich essentiell!

5. Route
Ich habe einige „Haus-Strecken“, die ich immer wieder gerne laufe. Einerseits weil ich sie genau kenne und mich dann auch vergleichen kann („heute bin ich die Stufen auf den Mönchsberg zügiger gelaufen als beim letzten Mal“), andererseits weil ich auch oft gar nicht viel nachdenken will. Dann gibts aber die Zeit, am Wochenende oder wenn ich an einem anderen Ort, bin, wo ich gerne mal planlos dahin laufe und die Gegend erkunde. Wenn ich beruflich unterwegs bin, sind die Laufschuhe immer dabei. Da schaffe ich es dann auch plötzlich, um sechs Uhr aufzustehen und vor der Arbeit eine Runde zu laufen! Was so eine Strecken-Änderung so ausmachen kann!

Auf den Mönchsberg, über den Dächern Salzburgs!

Auf den Mönchsberg, über den Dächern Salzburgs!

6. Trainings Tagebuch

Apps und andere „Motivatoren“ wie Web-Communities gibt es zur genüge. Ich nutze schon länger Suunto Uhren und die dazugehörige Movescount App die als mein Trainingstagebuch fungieren. Dabei verwende ich etliche Features gar nicht, aber rein ein Blick in den Kalender, der mir zeigt, dass ich seit drei Wochen lauter leere Felder habe reicht, um mich zu motivieren. Um so cooler ist das Gefühl, wenn ich regelmäßige Einträge sehe, die Statistiken checke und die Kilometer sehe, die ich gelaufen bin oder mit dem Bike zurück gelegt habe. Ein Blick auf die Profile der Profis wie beispielsweise Jonathan Wyatt, der am 2.Dezember schon mehr Moves in dem Monat hat, als ich im gesamten November, pusht zusätzlich.

Movescount Kalender aus besseren (Trainings)Zeiten

Movescount Kalender aus besseren (Trainings)Zeiten

7. Unterschiedliche Sportarten
Fitness-Studios sind so gar nicht mein Fall. Besonders im November hätte so ein warmer Trainigsraum aber schon irgendwie etwas. Ich habe eine ideale Ergänzung zum Laufen gefunden, indoor und doch kein Fitness-Studio: gleich bei mir ums Eck gibt es schon seit zwei Jahren eine „Box“. Crossfit ist auch in Salzburg angekommen und nicht wenige mehr oder weniger muskelbepackte Menschen plagen sich hier von Montag bis Samstag. Im Grunde ein zaches Zirkeltraining mit ein bisschen Drill und gegenseitigem Push – so stellt sich das Ganze dar. Ich finde hier aktuell die perfekte Ergänzung für meine schwache Rücken- und Arm-Muskulatur. Und dann macht mir das Laufen noch mehr Spaß, weil meine Grundlagenausdauer doch wesentlich besser ist, als meine Leistung beim Gewichte stemmen oder bei den Pull Ups. Und beim Kitesurfen oder Skifahren bin ich dank Kräftigung mit Sicherheit besser unterwegs!

Crossfit in Rio

Crossfit in Rio

 

 

 

8. Belohnung  
Ja genau – die braucht es auch! Und sie kann je nach persönlichem Geschmack ganz unterschiedlich sein. Eine heiße Dusche, ein gemütlicher Abend auf der Couch, Schoko (nicht gleich eine ganze Tafel),… Haxen hoch lagern und regenerieren – nach dem man den Schweinehund bezwungen hat, sollte man sich unbedingt selbst loben! Und glaubt mir: nach einigen Malen haltet man es gar nicht mehr aus, sich auf die Couch zu legen, ohne vorher eine Runde Bewegung einzulegen! ;)

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Super Artikel, ja kann ich ja nur wieder meine Schuhe neu imprägnieren und bald losstarten :-) hope u’re fine

  2. Da kann ja wirklich fast nix mehr schief gehen :-)
    Was noch helfen kann… ein Ziel! Wobei das nicht zwingend eine Teilnahme an einem Lauf ist…

    Was die Belohnung angeht: wenn danach der Kopf frei ist und diese unglaublich wohlige Zufriedenheit hochsteigt – das ist einfach geil!
    Hoffe wir schaffen auch bald mal wieder eine gemeinsame Runde…!
    Viel Spaß bei deinen Entdeckungstouren

  3. Ja, das mit dem Ziel ist noch so ein Punkt, stimmt! Wobei auch davor der Schweinehund erst bezwungen werden muss ;)

    Im neuen Jahr gehen sich bestimmt wieder gemeinsame Aktivitäten aus!!!!

  4. Wennst mal in Wien bist, gemma in „meine“ box. I’m loving it! :-)

Leave a Reply