Dolomitenmann 2011 – ich bin dabei!

Anfang August bin ich gefragt worden, ob ich nicht als Bergläufer beim RedBull Dolomitenmann 2011 einspringen, und ein Team unterstützen möchte. Mein erster Gedanke war „klar warum nicht“, gefolgt von Zweifeln. Der Berglauf beim Dolomitenmann zählt zu den härtesten Bergläufen weltweit, sind doch die 2000hm auf nur 11km zu bewältigen. Noch dazu geht’s teilweise querfeldein über loses Gestein bzw. Geröll, also alles andere als ein gemütlicher Berglauf. Die Tatsache, erst Anfang August mit dem spezifischen Training beginnen zu können, dieses gleich für 5 Tage als Betreuer von Bauer Geri beim RaceAroundAustria (RAA) zu unterbrechen, stärkten meine Zweifel.

„Geht nicht gibt’s nicht“, und so sagte ich nach 3 Tagen Bedenkzeit und einem Testlauf auf den Hausberg, dem Untersberg, zu. Seit dem hab ich so einige Höhenmeter gefressen, beispielsweise beim RAA die Großglockner Hochalpenstrasse neben Geri erlaufen, und dabei so geniale Tage wie heute erlebt.

Der heutige Tag begann total entspannt mit einem späten, chilligen Frühstück, sowie der Routenplanung für den heutigen Trainingsberg. Bereits mehrmals hatte ich mir den Schafberg am Wolfgangsee ausgewählt, heute war’s dann endlich so weit. Gegen 11:00 Uhr packten Christina und ich unsere Badesachen, und machten uns auf Richtung Winkel/St. Gilgen am Wolfgangsee. Von dort aus packte ich meine Erstbesteigung des Schafberg’s an. Trotz der unzähligen Wanderer die mir entweder von der heutigen Gipfelmesse entgegenkamen, oder die ich überholen musste, konnte ich die ganze Strecke laufend absolvieren und schlussendlich die geniale Aussicht von Schafberg genießen. Für ein Duell mit der Schafbergbahn war ich etwas zu spät auf der Schafbergalm, aber das kann ich ja noch mal nachholen ;)

Fotos, Trailrun Schafberg, 21.08.2011

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. wow. das klingt ganz schön krass. wie genau trainiert man denn für den dolormitenlauf? Trägt man dann eher Joggingschuhe oder besser Wanderschuhe wegen des losen Gesteins? Vielen Dank schonmal für die Antworten.
    Alles Gute
    Michelle

  2. Hi Michelle! Weder noch – man läuft mit speziellen Trailrunning Schuhen, die ausreichend Stabilität für’s Gelände bieten, und noch dazu superleicht sind, um in den Bergen laufen zu können. Ganz wichtig ist, dass man sich an das Material gewöhnt, und Vertrauen zum Schuh aufbaut, damit man kompromisslos über Schotter und Geröll laufen kann.

    Ich persönlich laufe im Gelände seit Jahren nur noch mit SALOMON Schuhen, die haben mich noch nie im Stich gelassen.

    lg,
    Bernd

Leave a Reply