Erster Skitag – ohne Kreuzband

Seit Wochen beobachte ich das Wetter und die Schneelage auf den Gletschern mit Argusaugen. Eigentlich wollte ich bereits im August meinen ersten Testtag auf Schnee hinlegen. Jedoch war es in diesem Sommer derart warm, dass die Gletscher nur so dahin geschmolzen sind. Selbst im September gab es überall nur schwarzes Gletschereis.  Eine Grippe fesselte mich dann auch noch ans Bett – nicht gerade optimal für mein Comeback.

Bergfex sei Dank hatte ich den heutigen Tag schon vom Krankenbett aus im Blick. Bessere Wetter- und Schnee-Prognosen für den Süden konnten nur bedeuten: auf nach Kärnten!

Ein bisschen nervös war ich dann schon, als ich Richtung Gletscher gondelte. Hat sich mein Training ausgezahlt? Wird mein Knie halten? Und dazu die Vorfreude, endlich wieder zurück am Schnee zu sein… Die erste Abfahrt trieb mir Freudentränen in die Augen und meinen Jodler muss man wohl bis Salzburg gehört haben! Als auch mein Kopf begriffen hatte, dass das Knie und vor allem die Muskulatur alles im Griff hatte, fegte ich über den Gletscher als wäre nie etwas gewesen!

Das Aufbautraining machte sich auf kraft- und kondi-technisch bemerkbar. Aufi, obi, aufi, obi – amol geht noch leicht, war heute das Motto. Selbst erste Ausflüge ins noch eher schneedürftige Gelände mussten heute sein! Allerdings fehlt hier schon noch massiv Schnee, bis man wieder die üblichen Routen befahren kann. Derzeit ragen Felswände in die Höhe wo man normal drüber fährt. Gletschereis blitzt aus Spalten, die im Winter nie zu sehen sind.

Übrigens war ich heute wohl der einzige „Local“ am Berg. Zig (Kinder)-Skiteams aus Slowenien, Kroatien, Slowakei, Bulgarien, Italien, Deutschland, Frankreich, Schweden, Norwegen und der Schweiz (!!!) tummelten sich am Gletscher und belegten gut 2/3 der Piste. Für mich war es ein perfekter erster Tag am Schnee! Ich fühle mich endlich wieder vollständig, auch ohne mein linkes Kreuzband. Ob das erste Gefühl stimmt wird sich zeigen. Die Motivation ist jedenfalls enorm!

Fotos, Mölltaler, 30.10.2012

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Leave a Reply