Freeriden am Arlberg – in St.Anton

Tagwache ist heute um 5:30. Damit steht man um 9:00 in St.Anton – bereit,  40cm frischen, luftig-leichten Powder zu durchpflügen. Und es ist keine Stunde zu früh! Der Schindlerspitze-Lift ist in der Früh noch gesperrt. Zahlreiche Sprengungen deuten aber bereits darauf hin, dass der Lift noch aufgemacht wird. Bernd ist kaum zu halten, sein Blick wandert ständig zum Lift und im Minutentakt wird unser Plan wieder über den Haufen geworfen – Richtung Kappall oder doch Richtung St.Christoph? Der Nebel löst sich gegen Mittag komplett auf und wir erhaschen ein paar eindrucksvolle, wenn auch recht kurze Blicke auf die Abfahrtsdamen, allen voran Anna Fenninger, Lindsey Vonn und Tina Maze. Die 215cm langen Spaghetti-Ski sehen neben meinem 168cm, 11,8cm breiten Kästle sehr „dünn“ aus. Lang hält es uns deshalb nicht neben der Abfahrt, lieber gehen wir auf die Suche nach jungfräulichem Powder. Der ist am Nachmittag gar nicht so einfach zu finden! Innerhalb von zwei Stunden sind alle Hänge umgegraben, aber dennoch macht der luftige Powder Spaß und mit dem fetten Kästle schluckt man locker alle Unebenheiten. Die Aprés-Ski-Tour wurde natürlich auch gecheckt. Das Krazy Kanguruh erinnert irgendwie an die Meckis Bar am Gardasee, den Mooserwirt haben wir glatt links liegen lassen (der kommt morgen dran) und dafür in der „Anton“ Bar stilgerecht eingecheckt. Hier schreit kein DJ Ötzi, stattdessen berauscht lässiger Clubsound in stylischer Atmosphäre die Skijunkies. Im Landhaus Lechtaler lege ich jetzt kurz die Haxen hoch, bevor es morgen wieder hinauf geht, auf die lässigen Hänge des Arlberg – zum Spielen!

Fotos, St.Anton 12.01.2013

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wow ihr stellt hier tolle Winter-Sport-Ideen vor. Finde es grad wahnsinnig schade, dass Österreich nicht um die Ecke liegt ;-)

Leave a Reply