Salzburger Superskicard – Kulanz bei Verletzung?

Seit Jahren kaufe ich zum erst möglichen Zeitpunkt im November die Salzburger Superskicard. Jedes Jahr steigt der Preis schmerzlich stark. Meine erste Saisonkarte kostete etwa noch rund 400 Euro. In diesem Jahr sind wir beim Vorverkauf bei 530 Euro angekommen. Das Geld ist gut investiert, denn ich fahre die Karte jeden Winter mehr als aus. Auch in diesem Winter habe ich über 20 Skitage bis Mitte Februar zusammengebracht. Die Investition hat sich also schon bezahlt gemacht. Dennoch erkundigte ich mich dieser Tage bei den Bergbahnen Zell am See, ob ich einen Anteil zurück erstattet bekomme, da ich ja nun die restlichen 2,5 Monate, die die Karte noch gültig ist, nicht mehr nutzen kann. Die freundliche Dame erklärte mir am Telefon, dass es nach 10 Wochen ab Kauf der Karte keine Rückerstattung mehr gibt. Nun gut – aus Geschäftssicht irgendwie verständlich.

Aus Kundensicht nicht ganz. Dabei geht es mir gar nicht so sehr um die eigentliche Rückerstattung. Selbst ein minimaler Betrag hätte mich in der aktuellen Situation gefreut. Aber längerfristig hätten die Bergbahnen mit Kundenservice punkten können.

Beispielsweise mit dem Hinweis, dass ich die Saisonkarte für die nächste Saison um 5% günstiger bekomme. Oder: der ersten Skitag nach der Verletzung geht auf Kosten der Bergbahnen. Gute Besserung! DAS wär mal eine überraschende Kundenaktion, die mit Sicherheit dazu beitragen würde, „Stammkunden“ wieder für die Saisonkarte zu gewinnen.  Positive Mundpropaganda inklusive. Aber das haben die Bergbahnen wohl offensichtlich nicht notwendig.

Leave a Reply