Ab 2000m liegt noch genügend Schnee – zum Beispiel am Kitz

Die zwei Punkte unten im Bild sind Bernd und Mitti. Ich hab gleich die nicht so anstrengende Line gewählt…:)

Obwohl die ersten Frühlingstage super sind, können wir uns noch nicht damit abfinden, dass sich diese Skisaison dem Ende zu neigt. Während die niedrig liegenden Skigebiete ihren Osterskibetrieb mit weißen Bändern, die ins Tal führen, aufrecht halten, gibts am Kitzsteinhorn noch beste Bedingungen und vor allem: 20 cm Neuschnee! Der eine oder andere gute Hang ging da schon her, wenngleich die Lawinensituation derzeit nicht zu unterschätzen ist. Besonders südseitig werkt die Sonne schon beträchtlich und wir konnten gestern beobachten, wie ein gscheites Brett ausgelöst wurde. Schon um 10 Uhr wirds Richtung Langwied immer weicher und ein richtiger Knochenbrecher-Schnee lässt die Oberschenkel glühen. Nordseitig staubts auch zu Mittag noch. Das Kitz selbst ist ein richtiger Steinhaufen. Undenkbar derzeit, vom Gipfel zu fahren, dafür fehlt einiges an Schnee. Der zerfahrene Pulver am Gletscher wurde von uns gestern mit Speed und Elan durchpflügt. Endlich kann auch ich mal Gas geben! Wenn doch die Kraft länger halten würde… Dafür gibts das Ice-Camp – Haxen hoch lagern, Sonnenbrille aufsetzen und bei chilligem Sound den piekfeinen Skitag ausklingen lassen. Es war mit Sicherheit noch nicht der letzte in dieser Saison!

Kitzsteinhorn, 27.03.2010

Langwied shred’n mit dem Freeride Guide

p1060383

Der Neuschnee läßt auf sich warten und deshalb war die Entscheidung heute klar: wir wollen hoch hinaus! Selbst das Kitz präsentiert sich derzeit im wahrsten Sinne des Wortes düster. Die Flanke, die normalerweise weiß ist, zeigt derzeit ihre Felsen her. Inspiriert vom neuen Freeride Guide erkundeten wir heute einmal die „andere Seite“ und fanden doch den einen oder anderen Powder-Hang für ein paar Glücksmomente! Der Guide ist super handlich und ab sofort immer in meinem Rucksack dabei. Bestellen kann man ihn übrigens hier.
Mitti kam diesmal endlich in den Genuss des Boomerang, Bernd testete den Alu 1010 und ich quälte meinen Kästle/mich. Der beste Ski hilft nix, wenn die Kraft in den Oberschenkeln fehlt! Die beiden Jungs betrieben hardcore „skitesting“ und hinterließen ihre Spuren in der einen oder anderen, zuerst noch unbefahrenen Rinne. Dabei bemerkten sie relativ rasch erhebliche Unterschiede der beiden Ski-Modellen. Leider kann ich da nicht mitreden. Ein weiterer Versuch heute, bei Bründl in Kaprun einen Ski für mich zum Testen zu finden scheiterte. Wenn einmal ein Händler Modelle für mich hat, sind diese zu kurz (so passiert beim K2 MissBehaved) und bereits ausverkauft (!), oder nicht im Verleih und damit auch nicht für eine Testfahrt verfügbar.

Wobei: der Völkl Kiku hätte mich heute schon ganz schön gepeckt! Aber 162cm sind doch fast sehr kurz und blind einen Ski kaufen ist doch nicht ganz meins. Vielleicht schafft es Elan ja doch noch in diesem Jahr, den vielversprechend klingenden Deep Spice zu liefern…

Fazit: Ein perfekter Skitag mit herrlichem Wetter und relativ angenehmen Temperaturen für Ende Jänner am Gletscher. Kitzsteinhorn rocks!

Saisoneröffnung am Kitzsteinhorn

IMG_0379

White Start am Kitz am 7.November! Bei herrlichem Wetter und besten Bedingungen sind wir endlich in die langersehnte Skisaison gestartet! Auch wenn es auf meinem Blog so ausehen mag: Seit dem Urlaub in Ligurien waren wir nicht völlig unsportlich. Mein neues Trainingsgebiet ist der Mönchsberg – Stiegen hinauf, Stiegen hinunter. Dass dieses Training für die Oberschenkel enorm wichtig ist, konnte ich bei der ersten Abfahrt bereits fest stellen. Fuuu, und die Sauerstoffzufuhr wurde auch knapp! Bernd und Mitti hielten sich allerdings nicht all zu lange auf der Piste. Ein unpräparierter Hang mit erst drei Spuren spornte sie zu waghalsigen Kraxlaktionen an. Ich ging die Sache lockerer an – schließlich steht der Winter erst vor der Tür!

Im Zuge des „White Start“ fand auch ein kleiner Skitest statt. Wie üblich war es für mich schwierig, ein Gerät zu bekommen: das einzig brauchbare, ein breiter Rossignol – war ständig vergeben. Bernd konnte zwar einen ergattern – wie es ihm damit erging soll er selbst berichten. Allerdings ist derzeit der Kästle aber sowieso eindeutig die bessere Wahl, denn die Schneeverhältnisse sind auf der Piste zwar top, aber im Gelände fehlt schon noch einiges an Schnee, damit die fetten Ski Spaß machen.

Die „Kästle-Gang“ ist auf jeden Fall wieder unterwegs!

Kitz, 7.11.2009

„Grande Finale“ am Kitzsteinhorn

Ideale Verhältnisse gabs gestern auf dem Kitzsteinhorn, dem einzigen Gletscherskigebiet Salzburgs. Obwohl sämtliche Pisten dank perfekter Präparierung sehr einladend wirkten, gabs für uns gestern nur eines – Freeriden pur! Dank dem Neuschnee von Donnerstag/Freitag, und der Tatsache, dass sich bis zu unserem Erscheinen offensichtlich noch keiner durch den hüfttiefen Schnee der Nordhänge des Kitzsteinhorns gekämpft hatte, erwarteten uns völlig unverspurte Abfahrten der Extraklasse.

Zum Einfahren und „Prüfen der Lage“ stiegen wir gleich zu Beginn nachfolgenden Hang hinauf und zogen die ersten Lines in den Hang, welchen ich bis gestern noch nie unverspurt erleben dufte…
p1040376.jpg

Nachdem sich die Bedingungen nordseitig tatsächlich als ideal herausstellten, wagten wir uns an das Horn selbst heran, und beschlossen eine Abfahrt von der Nordseite des Kitzsteinhorns, mit Start einige Höhenmeter über der Bergstation der Gondel. Auch hier waren wir (Mitti, Peda und ich) wieder die ersten, und durfen unsere Lines erneut in den unverbrauchten Powder zeichnen – wow!

p1040398.jpg

Um keine weitere Zeit zu verlieren gings gleich unter dem Horn ein zweites mal, diesmal dank unserer ersten Spuren deutlich weniger anstrengend, hoch zum Sattel unter dem Kitzsteinhorn, wo wir diesmal weiter östlich unberührten Schnee befahren durften.

p1040421.jpg

Dem nicht genug, entstand gedanklich bei einem gemütlichen Kaffe beim Volvo Ice Camp (sehr cooler, chilliger Sound und wirklich empfehlenswert), die Idee das Kitzsteinhorn vollständig zu besteigen und eine Abfahrt direkt vom Gipfel zu wagen. Wie werden die Verhältnisse oben sein? Eisig, Steinig? Finden wir die Richtige Linie nach unten?  Respekt war durchaus vorhanden, als wir aus der Gondel stiegen und uns Richtung Gipfel aufmachten.

p1040428.jpg

Am Startpunkt der ersten Horn-Abfahrt blieb Peda zurück, der leider ohne Rucksack und Helm unterwegs war – zu gefährlich. Mitti und ich fixierten unsere Ski an den Rucksäcken und machten uns Richtung Gipfel auf. Durch tiefen Schnee kämpften wir uns die teilweise 40° steile Flanke hoch bis zum 3203m hohen Gipfel des Kitzsteinhorns. Eine traumhafte Bergkulisse mit Großglockner, Großvenediger, usw. entschädigte alle Strapazen und darüber hinaus lag ja das Beste noch vor uns – die Abfahrt vom Kitz!

Vollgepumpt mit Adrenalin, der Puls war bestimmt jenseits der 180, startete Mitti mit dem ersten Schwung ins Ungewisse. Einige Steine im obersten Bereich und eine lockere, glücklicherweise nur sehr schwache Rutschschicht sorgten für eine etwas verhaltene Abfahrt im ersten Drittel (Tipp: einfach nach Rechts halten). Danach gabs jedoch kein Halten mehr. Auf einmal war alles so leicht. Schwung um Schwung, wo und wie wurde durch kleinere Felsen/Steine markiert, gings pfeilgerade nach unten, direkt auf Peda zu, der uns vom Gegenhang aus beobachtete.

p1040444.jpg

Der perfekte Skitag – mit „keiner, nicht notwendigen Pistenabfahrt“, jeder Menge Höhenmeter (und schmerzender Oberschenkel) und einer meiner genialsten Abfahrten bisher – endete zur Feier des Tages mit einem Weißbier…

Kitzsteinhorn, 25.04.2009:

Immer noch Schnee am Kitzsteinhorn ;)

p1040351.jpg Der Wetterbericht versprach einen durchwachsenen Samstag und einen sonnigen Sonntag Vormittag. Beste Voraussetzungen also, am Sonntag in aller Früh Richtung Kitz aufzubrechen. Traumhafter Sonnenschein und blitzblauer Himmel – das waren meine Argumente beim morgendlichen Peda-Weckruf. Und siehe da: Peda kam kurz nach uns auf den Gletscher! Auf 3000m ist noch Winter. Das merkte ich bei der ersten, recht zapfigen, Schleppliftfahrt. Da hilft nur Gas geben, damit es warm wird. Nach dem wir die meiste Zeit in diesem Winter im Gelände verbracht haben, ging’s heute nach langer Zeit wieder auf die Piste. Zugegebenermaßen machte das richtig Spaß! Einerseits weil der Schnee griffig war, die Pisten bestens präpariert sind und in der Früh wenig Skifahrer unterwegs sind. Andererseits weil heute die Vorzüge des Kästle-Skis wieder einmal bestens zum Vorschein kamen. Da geht die Post ab und der Ski geht dahin wie auf Schienen! Vom Ice-Camp aus besichtigen die Jungs einen unverspurten Hang. Und wieder schleppe ich meinen Kästle rund 20min den Hang hinauf. Kein Vergleich mit den Verhältnissen im Winter, aber dennoch ein, im oberen Bereich, lässiger Hang. Und mein Ski spielt wieder seine Kompromissbereitschaft aus. Schade, dass wir den Scott Skitest erst bei der letzten Abfahrt sehen. Da hätte es die kompromisslose Variante gegeben. Aber dafür ist jetzt eh nicht mehr der richtige Schnee… Kitzsteinhorn, 19.04.2009

Die Skisaison ist eröffnet!

26102008(032).jpg

Zum 1.Geburtstag meines Skiblogs haben einige treue Leser den weiten Weg nicht gescheut und mit mir nicht nur den ersten Skitag der Saison erlebt sondern eben auch den ersten Jahrestag von querdenken.at/passion!

Blöderweise kam mir heute die Zeitumstellung ein bisserl in die Quere. Treffen mit den „Steirern“ (Bernd, Rudi, Gert & Herbert) war um 7 Uhr in St.Johann ausgemacht. 6:15 für mich somit Abfahrt in Salzburg. 5:45  – Der Wecker haut mich aus den Federn. Benommen anziehen und dann ein verstörter Blick auf mein iPhone: 4:52!!!! Mein iPhone war schlauer als ich – es hat sich automatisch auf die neue Zeit eingestellt!

Trotz dieser kleinen „Anlaufschwierigkeiten“ stehen wir um 9 Uhr bereits am Berg. Und man höre und staune: Peda war an diesem Skitag der Erste – das muss an dieser Stelle einfach festgehalten werden. ;) Kurz nach uns rauschte Mitti’s roter Golf an. Damit waren wir vollständig!

In der Gondel herrscht bereits Scherzen über die Schneelage, denn über die braunen Wiesen schwebend kann man sich schwer vorstellen, was man mit den Brettern in der Hand machen soll. In Langwied von einer Gondel in die nächste – der Weg zum Sessellift ist… Wiese. Im Alpinzentrum sieht man zumindest schon Schnee, Gatsch allerdings auch. Aber endlich werden die Bretter angeschnallt und weiter geht es Richtung Gletscher. Im Tal liegt dicker Nebel und wir freuen uns über die warmen Sonnenstrahlen die am späten Vormittag nur durch ein sehr zapfiges Lüfterl gestört werden. Ein bisserl mulmig ist mir vor der ersten Abfahrt schon. Fragen wie: „Wie steh ich konditionell da? Kann ich noch skifahren“ schießen mir durch den Kopf. Aber kaum den ersten Schwung gemacht, gehts dahin! Mir zieht es einen breiten Grinser auf, ein halblauter Jauchzer ist schwer zu unterdrücken.

„Als wäre nie Sommer gewesen“

Rudi, Gert und Herbert sind sowieso kaum zu halten und preschen die Hänge hinunter als wäre nie Sommer gewesen! Peda, Bernd und Mitti sind aber auch nicht grad langsam unterwegs. Am Vormittag wurden die Gletscher-Schlepper von Skigruppen und besonders viel Ungarn, Tschechen und anderen Skiurlaubern gestürmt. Teilweise lange Wartezeiten waren die Folge, aber ehrlich gesagt war das für mich nicht so schlimm. So konnte man verschaufen. ;) Der obligatorische Einkehrschwung musste natürlich heute auch sein. Bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen lässt man sich das schon gefallen!

Die Schneelage am Kitz ist zwar im unteren Bereich nicht berauschend, dafür ist der Gletscher perfekt griffig und es hat wieder g’scheid „gestaubt“! Für diese Woche ist endlich Schnee angesagt – bestens, denn die Steinwüste am Kitz braucht noch viel Schnee, damit die Rinnen vom letzten Jahr fahrbar werden!

26102008(026).jpg

Apfelstrudel-Test

Übrigens: Die „Apfelstrudel-Testserie“ für die Skisaison 2008/09 hat bereits begonnen! Am Kitz: Euro 2,90 – frisch und mit viiiiel Äpfeln.  7 von 10 Punkten

Ein guter Start!

Kitzsteinhorn, 26.10.2008

(Beinahe) Saisonende am Kitz

27042008026.jpg

Martin in Action

Bereits am Freitag kündigte sich ein herrliches Frühlingswochenende an und Sonntag war wieder mal um 6:30 Uhr Tagwache. Unser Freund Martin quälte sich heute brav mit aus dem Bett. Seine Ski sind zwar schon eingewintert, aber ich überzeugte ihn, dem Kitz noch einen Besuch abzustatten. Ausgerüstet mit Bernd’s „altem“ Ski und diverser zusammen gesuchter Skibekleidung standen wir um halb 10 in Langwied.

In den letzten Tagen hat es oben geschneit, die Hänge waren trotzdem schon wieder völlig verspurt. Bis auf Bernd’s Spezial-Hang, der nicht lange unverspurt blieb, denn Bernd schleppte seinen Kästle nach oben und kam mit einem Smile über dem ganzen Gesicht zurück. Der Schnee: in oberen Lagen pulvrig, weiter unten feinster Frühjahrsschnee.

Saisonende?!

Ob das heute der letzte Skitag der Saison war? Für Martin bestimmt – für Bernd & mich? Ich glaub ja nicht… ;)

Noch was

Martin’s erster Kommentar, nachdem er einen Hang mit dem Kästle Ski fuhr:

Woa, is der lässig!

27042008037.jpg

Im Tal ist der Frühling eingezogen mit 20 Grad und sattem Grün, das sich herrlich von den schneebedeckten Bergen abhebt.

Kitzsteinhorn, 27.04.2008

Kitzsteinhorn – Ausfahrt mit unseren Kästle Skiern

20042008007.jpg

Christina: Die letzten Wochenenden boten wechselhaftes Wetter mit Niederschlägen und schlechter Sicht. So stellte sich auch an diesem Wochenende der Samstag mit Wolken und Regen ein. Kein Problem für uns: die Rupertus Therme in Bad Reichenhall war eine sehr angenehme Alternative. Ab 19 Uhr zahlt man für Therme und Sauna 16 Euro. Die Saunalandschaft ist sehr großzügig angelegt und wartet mit diversen Aufgüssen auf.

Herrlich erholt war am Sonntag um 6 Uhr Tagwache, um rechtzeitig an der Kitzsteinhorn Talstation zu stehen. Eine Stunde 15 Minuten beträgt die Anreise (bei wenig Verkehr) von Salzburg nach Kaprun. Das herrliche Wetter lockte viele motivierte Skifahrer auf den Berg. Um 9 Uhr standen wir schon in Langwied und zogen die ersten Schwünge in die perfekte Piste. Moment: ich genoss heute mal die Piste, Bernd und Peda waren nicht zu halten und setzten eine fesche Line nach der anderen in unberührte Hänge. Mein Ski und ich wurden heute dicke Freunde! Sowohl auf harter Piste, als auch abseits im hügelig weichen Schnee konnte ich mich auf meinen Kästle verlassen. Ein Ski für alle Bedingungen – perfekt!

Echte pinzgauerische Kasnockn

Übrigens: Bei Kasnocken im Pinzgau muss man aufpassen! Heute haben wir von unseren Pinzgauer Freunden Peda & Angi gelernt, dass auf den Hütten manchmal der sogenannte „Touristen-Kas“ verwendet wird. Die „echten“ Pinzgauer Kasnocken werden mit Pinzgauer Alm- oder Bierkäse gemacht. Ganz einfach kann man die Echten an ihrem Geruch erkennen! (sehr „würzig“) Vielleicht gibt es deshalb den „Touristen-Kas“…

Bernd & Peda auf Erkundungstour

Bernd: Jogenau – heute herrschten die perfekten Verhältnisse für diverse Ausfahrten ins Gelände: Jede Menge Powder oberhalb von 2500m in Nord bzw. Nord-Ost Hängen und viele davon waren noch dazu unverspurt. Da blieb wieder mal nichts über als unsere Kästle Ski zu schultern und sie durch den knie- bis bauchtiefen Pulverschnee zum Startpunkt der unverspurten Hänge zu tragen.

image003.jpg

Nach einigen tollen Hängen und einer kleinen Stärkung beschlossen Peda und ich den Aufstieg Richtung Kitzsteinhorngipfel, um den Gipfelhang mit unseren „Lines“ zu verschönern. Nach einem anstrengenden, zu Beginn nicht ungefährlichen, aber mit Fixseilen gesicherten Aufstieg erreichten wir nach ca. 30 Minuten unseren Startpunkt auf ca. 3200m. Über eine kleinere Wechte gings mit viel Schwung in den Gipfelhang, der mit viel Pulverschnee aufwartete. Was dann kam war ohne Zweifel einer der besten Rides in dieser Saison…

image024.jpg

Kitzsteinhorn, 20.04.2008