Dachstein: halb Powder- halb Trainingstag

Wenig bis gar kein Neuschnee in den letzten Wochen, eine noch immer präsente Leistenzerrung und noch dazu eine zweimalige Wochenendgrippe (!) sorgten dafür, dass ich im Jänner/Februar 2011 nicht wirklich oft auf Skiern gestanden bin. So ging es heute mit wenig Trainingskilometern in den Beinen in ein österreichisches Freeride-Mekka – dem Dachstein. Frau Holle hat diesen Winter auch das Dachsteinmassiv nicht mit Schnee bevorzugt, aber in dieser Woche doch einiges an Neuschnee hingetragen. Das Edelgrieß wurde vorgestern und gestern schon stark verspurt, und so konzentrierten Matthias und ich uns auf die bis zu 50° steile Schwadrinne und durchpflügten diese des Öfteren. Auf den gut 1000 Hm hatten wir es mit verschiedensten Schneeverhältnissen zu tun. Von hart & bockig, über feinsten, unverspurten Powder, bis hin zum Firn war alles dabei und verlangte so einiges von uns ab.  Jeden (Trainings-)Run ließen wir mit einer gemütlichen Pause in der Sonne ausklingen und konnten schlussendlich auf  einen lässigen Tag im steilsten Terrain des Dachsteins zurückblicken! Alles verspurt, es braucht Neuschnee und der kommt auch hoffentlich ab Morgen!

Fotos Dachstein, 26.02.2011

„Grande Finale“ am Kitzsteinhorn

Ideale Verhältnisse gabs gestern auf dem Kitzsteinhorn, dem einzigen Gletscherskigebiet Salzburgs. Obwohl sämtliche Pisten dank perfekter Präparierung sehr einladend wirkten, gabs für uns gestern nur eines – Freeriden pur! Dank dem Neuschnee von Donnerstag/Freitag, und der Tatsache, dass sich bis zu unserem Erscheinen offensichtlich noch keiner durch den hüfttiefen Schnee der Nordhänge des Kitzsteinhorns gekämpft hatte, erwarteten uns völlig unverspurte Abfahrten der Extraklasse.

Zum Einfahren und „Prüfen der Lage“ stiegen wir gleich zu Beginn nachfolgenden Hang hinauf und zogen die ersten Lines in den Hang, welchen ich bis gestern noch nie unverspurt erleben dufte…
p1040376.jpg

Nachdem sich die Bedingungen nordseitig tatsächlich als ideal herausstellten, wagten wir uns an das Horn selbst heran, und beschlossen eine Abfahrt von der Nordseite des Kitzsteinhorns, mit Start einige Höhenmeter über der Bergstation der Gondel. Auch hier waren wir (Mitti, Peda und ich) wieder die ersten, und durfen unsere Lines erneut in den unverbrauchten Powder zeichnen – wow!

p1040398.jpg

Um keine weitere Zeit zu verlieren gings gleich unter dem Horn ein zweites mal, diesmal dank unserer ersten Spuren deutlich weniger anstrengend, hoch zum Sattel unter dem Kitzsteinhorn, wo wir diesmal weiter östlich unberührten Schnee befahren durften.

p1040421.jpg

Dem nicht genug, entstand gedanklich bei einem gemütlichen Kaffe beim Volvo Ice Camp (sehr cooler, chilliger Sound und wirklich empfehlenswert), die Idee das Kitzsteinhorn vollständig zu besteigen und eine Abfahrt direkt vom Gipfel zu wagen. Wie werden die Verhältnisse oben sein? Eisig, Steinig? Finden wir die Richtige Linie nach unten?  Respekt war durchaus vorhanden, als wir aus der Gondel stiegen und uns Richtung Gipfel aufmachten.

p1040428.jpg

Am Startpunkt der ersten Horn-Abfahrt blieb Peda zurück, der leider ohne Rucksack und Helm unterwegs war – zu gefährlich. Mitti und ich fixierten unsere Ski an den Rucksäcken und machten uns Richtung Gipfel auf. Durch tiefen Schnee kämpften wir uns die teilweise 40° steile Flanke hoch bis zum 3203m hohen Gipfel des Kitzsteinhorns. Eine traumhafte Bergkulisse mit Großglockner, Großvenediger, usw. entschädigte alle Strapazen und darüber hinaus lag ja das Beste noch vor uns – die Abfahrt vom Kitz!

Vollgepumpt mit Adrenalin, der Puls war bestimmt jenseits der 180, startete Mitti mit dem ersten Schwung ins Ungewisse. Einige Steine im obersten Bereich und eine lockere, glücklicherweise nur sehr schwache Rutschschicht sorgten für eine etwas verhaltene Abfahrt im ersten Drittel (Tipp: einfach nach Rechts halten). Danach gabs jedoch kein Halten mehr. Auf einmal war alles so leicht. Schwung um Schwung, wo und wie wurde durch kleinere Felsen/Steine markiert, gings pfeilgerade nach unten, direkt auf Peda zu, der uns vom Gegenhang aus beobachtete.

p1040444.jpg

Der perfekte Skitag – mit „keiner, nicht notwendigen Pistenabfahrt“, jeder Menge Höhenmeter (und schmerzender Oberschenkel) und einer meiner genialsten Abfahrten bisher – endete zur Feier des Tages mit einem Weißbier…

Kitzsteinhorn, 25.04.2009:

Freeriden am Dachstein – „Steil, steiler, am steilsten???“

Mit „Steil, steiler, am steilsten“ werden die Steilabfahrten an den Südflanken des Dachsteingebirges beworben. Egal ob Edelgrieß, Schwadrinn, Fluderrinn, Gamsfeld oder die Trainingstour am Kleinen Gjaidstein – alle weisen einen Neigungswinkel von ca. 45 Grad auf, was einem Gefälle von 100% entspricht! Nachdem ich es den ganzen Winter nicht geschafft habe, den Dachstein zu besuchen, haben Mitti und ich uns heute kurzfristig auf Grund der guten Wetter- und Firnverhältnisse entschieden eine „erste Erkundungstour“ auf den Dachstein vorzunehmen.

100% Gefälle – geht das? Sind 45 Grad fahrbar oder hüpft man nur noch durch die Rinnen? Wie felsig bzw. wie gefährlich ist das Terrain? Wie kommen wir mit der Orientierung zu recht und schaffen die immer wieder notwendigen, richtigen Ausfahrten? Zum Glück gibts ja die Trainingstour am Kleinen Gjaidstein, die wir gleich zu Beginn aufsuchen, um unser Können zu testen.

Um sich für die Steilabfahrten fit zu machen, findet man in unmittelbarer Nähe des Schladminger Doppel-Schleppliftes das perfekte Übungsgelände. Tourenbeschreibung für den Steilheits-Test: Von der Bergstation des Schladminger Doppel-Schleppliftes fährt man links der Lifttrasse zum Gjaidstein-Sattel mit der kleinen Bergrettungs-Hütte. Über den flachen Felsgrad des kleinen Gjaidsteins steigt man einige Minuten bergauf, bis eine Einfahrt in die steile (45 Grad = 100%) Südostflanke möglich ist. Der zirka 300 Meter lange Steilhang endet direkt an der Talstation des Schladminger Doppel-Schleppliftes. Hier kann jeder sein Steilwandkönnen testen, ehe man sich in die gefährlichen Steilwände wagt.

Leider mit wenig Erfolg, da ich gleich zu Beginn einen heftigen Abflug zu verbuchen hatte… Egal – weiter zur Austriascharte (sehr cooler Zustieg über eine Leiter und durch einen kurzen Tunnel) zum ersten Edelgrieß Run.

Das „Edelgries“, ein breites Kar zwischen Türlspitz und Gamsfeldspitz, ist die beliebteste Skiabfahrt vom Gletscher in die Ramsau. Schwung um Schwung in den Schnee zeichnen – kilometerlang! Die umgebende Felskulisse macht dabei jede Rast zum ehrfurchtsvollen Staunen.

Für ideale Firnverhältnisse wars leider noch etwas zu früh, weswegen wir mit harten Bedingungen (Waschrumpel) konfrontiert wurden, die sich aber beim zweiten bzw. dritten Run deutlich besserten. Edelgrieß – eine Traumhafte, lange Abfahrt, die viel Platz für Varianten und Experimente bietet, nicht wirklich ausgesetzt, allerdings ist auf sichere Lawinenverhältnisse zu achten.

Die Schwadrinn direkt unter der Dachstein Gletscherbahn (siehe Foto ganz oben), ebenfalls um die 45 Grad steil, jedoch mit einigen Felsen und Felsabbrüchen versehen, bringt einen schon deutlich mehr ins „mentale Schwitzen“.

Die »Schwadrinn« bezeichnet das breite Kar direkt unter der Dachstein-Gletscher-Bahn. Die Einfahrten in dieses Kar sind extrem steil… Nachmittags bieten vor allem die Westhänge noch guten Firnschnee. Eine direkte Ausfahrt aus der Schwadrinn ist durch 2 Felsbarrieren versperrt. Rechts haltend (Scheiblingstein) auf eine kleine, markante Scharte zusteuern, welche einen Übergang in Richtung Südwandhütte ermöglicht. Unter den Felswänden, entlang des Südwandhüttenweges quert man das Steinfeld Richtung Talstation. Diese Tour ist für Geübte in ca. 1,5 Stunden zu machen und endet direkt an der Talstatiotion der Gletscherbahn.

Nachdem wir die Rinne zweimal mit der Seilbahn bzw. von oben besichtig hatten, unsere Bedenken wegen eines kleinen, schneefreien Felsbandes im unteren Drittelt der Rinne einfach ignorierten, zogen wir die ersten Schwünge ins extrem steile Gelände. Wir hatten lange genug (zum Glück nicht zu lange) gewartet, und fanden ideale Firnverhältnisse vor.

Die Schwadrinn ist eine lässige, im oberen Teil extrem steile, und nicht zu unterschätzende Abfahrt, die bei ausreichend Powder auch einiges an Sprüngen bieten dürfte. Vorrausgesetzt Schnee und Lawinensituation erlauben die Einfahrt.

Sowohl die Schwadrinn, als auch die weiteren Varianten an der Südflanke des Dachsteins müssen wohl im kommenden Winter genauer evaluiert werden. Mit oder ohne „Salzburger Superskicard“, die ich heute vergessen hatte und nicht ersetzt bekommen hatte. Bei einem Preis von 555 EUR könnte man doch von einem besseren Kundenservice ausgehen. Aber laut AGBs gibts keinen Ersatz für vergessen SSSCs… egal, war trotzdem ein genialer Tag am Dachstein ;)

Dachstein, 15.04.2009