Powdern bis die Kraft ausgeht

P1060070

Was sich viele derzeit gar nicht vorstellen können: es gibt bereits herrliche Tiefschneehänge! Ein kleiner Hinweis vom Fischer-Freerideteam hat uns zu einem traumfhaften (anstrengenden!) Skiwochenende verholfen. In den letzten Tagen hat es doch so viel geschneit, dass gerade im Wald beste Bedingungen herrschen. Zumindest bis gestern, weil heute ist alles völlig zerfahren – von uns und von all den anderen Menschen mit fetten Brettern unter den Beinen, die es besonders am Samstag hinaus gezogen hat. Außerhalb vom Wald ist jedoch Vorsicht geboten, wie Bernd wieder mal feststellen mußte. Eine tiefe Furche im Scott-Leihski ist der Beweis dafür. Bereits am Samstag stellte ich fest, dass nicht nur der harte Kästle, sprich das Material, derzeit mein Problem ist, sondern besonders das fehlende Schmalz in den Haxen. Während Bernd zwischen den Bäumen nur so durch flitzte, hing ich die halbe Zeit in wahlweise Geäst, Schneehügeln oder Latschen. Das war allerdings um so mehr Motivation, am Sonntag auch gleich wieder eine Trainingseinheit einzulegen: von nix kommt nix!

Scott- & Atomic Skitest

Im Scoot-Shop in Salzburg (Anfang Sterneckstraße!) haben wir uns mit Testmaterial eingedeckt wobei für mich wieder mal nur ein Spaghetti-Ski vorhanden war. Zumindest war er weich und von daher schon sehr viel gemütlicher zu fahren. Bernd packte den Scott-Stunt aus und stellte einen neuen Sturz-Rekord damit auf! Satte 5 mal zerbröselte es ihn. Mitti griff zum Karbon-Ski und ich konnte beim Atomic-Test den Elysian, einen Freeride Ski extra für Mädls, ergattern. Erstmals ein Ski mit diesen Specs für mich: 124/92/116. Der Ski ist sicher ein toller Kompromiss für all jene, die sowohl im Gelände als auch ab und zu auf der Piste unterwegs sind. Allerdings denke ich, dass sich noch etwas Besseres für mich findet! Der Scott Karbon Ski hat laut Mitti übrigens ähnliche Eigenschaften wie der Kästle mit dem einzigen Unterschied: Beim Hinauftragen gehts leichter. Karbon statt Kondition!

Powdern, 12. & 13.12.2009

Zauchensee, viele Bäume und mein erster Artikel in den Salzburger Nachrichten

Mehr gibt es zum heutigen Tag nicht zu sagen. Und ein Bild reicht diesmal auch völlig aus. Und nein: meine Wortkargheit liegt keinesfalls an meiner Müdigkeit. Vielmehr habe ich mich in meinem Zeitungsartikel völlig verausgabt und mein Wortbudget für die nächsten 15 Blogeinträge verbraucht. Wer keine SN ergattert hat, hier das Meisterwerk als pdf!

p1030735
Norbert, Matthias, ich, Bernd hinter der Kamera

Übrigens: Wer einen Freeride-Tag mit Matthias gewinnen möchte, der poste einfach auf mein.salzburg.com. Bis 19.März gehts um einen Tag in der Region Dachstein-West.

Unterwegs mit den Profis

Während Bernd in Saalbach die Schneemengen doppelt sieht und sich zwischen Spielberghaus, Apres Ski und Pulver auspowert, gehe ich das Wochenende viel gemütlicher an! Samstag ist Ruhetag (muss auch mal sein)! Allerdings halte ich diese Ruhe nur einen Tag lang aus. Am Sonntag muss ich raus und mal schaun, wie sich die Schneelage so entwickelt hat. Martin versuch ich zwar aus dem Bett zu läuten, aber da rührt sich nix. Und sonst ist bei dem Wetter sowieso niemand zu bewegen, also kann ich diese Versuche gleich lassen. Aber Matthias ist zum „Trainieren“ mit seinen Kollegen in Zauchensee.

Du weisst eh mit wem du heute unterwegs warst? Sandra: Gewinnerin der Crossmax Skicross Serie und EM 4. im Skicross, Eva Ex-Weltcupfahrerin und jetzt Freeriderin, Andi, der, der so dumm ist und Erstbefahrungen macht, und ich der Niederösterreicher aus dem Flachland.

Ich kenn mich aus.

Eine geniale Idee, den Tag heute zu nützen und nicht zu versandln. Einerseits gibts jede Menge traumhaft luftigen Pulver, andererseits kann man sich von den Profis was abschauen. Na ja, aus Punkt zwei wurde wenig, denn ich war vollkommen damit beschäftigt, nach zu kommen und sah die Anderen mehr stehend als fahrend, weil auf mich wartend.  Welcher meiner heutigen Stürze mein Highlight war, ist schwer zu sagen. Entweder der eine, bei dem ich einen Salto über einen Busch schlug, oder der andere, bei dem ich meinen Ski händisch und mit Hilfe ausgraben mußte. Oder der, wo mir im Wald die Bindung aufging, oder… Aber das klingt jetzt zu wild. Es war wirklich traumhaft und hat Spaß gemacht. Einziger Wermutstropfen: mein Kästle war heute an der Grenze. Besonders in den flacheren Stücken frisst es den Ski, weil er zu kurz ist, zu hart und überhaupt zu wenig breit. Aber wann hats schon so viel Schnee wie jetzt?

Zur Schneelage Saalbach: Bernd hat zum Abmessen der Schneehöhe seine 2m lange Lawinensonde komplett versenkt.

„So viel Schnee hab ich in Saalbach noch nie erlebt, man bleibt direkt stecken im Schnee“,

freute er sich euphorisch, als ich mit ihm telefonierte.

Fotos gibts vorerst keine: 1. weil Bernd die Kamera dabei hat und 2. wär ich sowieso nicht zum Fotografieren gekommen! ;)
Jetzt doch:1x von Bernd Saalbach, 22.02.2009

1x Zauchensee (danke an Christoph für die Fotos), 22.02.2009


Powder pur – in Zauchensee

berndmittii
Ein Traum-Tag in Zauchensee und das obwohl Menschenmassen die Piste stürmten. Aber dort hielten wir uns heute auch nicht wirklich auf! Rudi, Bernd, Mitti (er trotzte seinen Kreuz-Schmerzen!) und ich schleppen heute nicht nur einmal die Ski, um danach in unverspurten Gelände hinunter zu „schweben“. Jodeln war angesagt ;)
p1030117

Hütten-Tipp

Bereits letzte Woche kehrten wir zum Mittagessen in der Unterberg-Alm ein. Eine gemütliche kleine Hütte mit flottem Service, top Preis-Leistungsverhältnis und super Essen. Schwer zu empfehlen, wenn einem die vollen SB-Hütten zu viel sind! Zum Abschluß Seiterl auf der Talabfahrt Richtung Flachauwinkel gibts eine urig-gemütliche Hütte, die ganz ohne dem roten Pferd auskommt. Eine Seltenheit! (Der Name wird nachgereicht… )

Mehr Worte brauchts heute gar nicht.
(Extra für Claus noch mehr Videos!)


That’s me ;)

Freerider Rudi

Fotos: Zauchensee, 31.01.2009

Jede Menge Powder und noch mehr Bäume in Zauchensee

zauchensee_25012009-41
v.l.n.r.: Mitti, Christina, Roland, Stemes, Kalti; (Bernd = Fotograf)

Schwierige Entscheidung heute früh: Wohin sollen wir fahren? Nach dem Check der Webcams und kurzer Rücksprache mit Stemes war klar, dass heute Zauchensee-Tag ist! Von Salzburg aus über die Autobahn bestens zu erreichen, ist dies eines meiner Lieblingsskigebiete, denn: dort hats immer an „leiwanden“ Schnee! Auch heute wurden wir nicht enttäuscht! Bernd, wieder halbwegs fit nach seiner Grippe, und Mitti waren bereits bei der ersten Abfahrt gar nicht zu halten. Ab gings in die frisch verschneiten, unverspurten Hänge! Einzig die vielen Bäume brachten mich heute leicht ins Schwitzen! Ein paar Mal ging es durchaus eng her. Stemes schonte seinen nigel nagel neuen Ski, dafür stürzte sich Kalti (mit Leihski ;) wagemutig in enge Rinnen. Manchmal sogar kopfüber! Ich brauch nicht reden: mich hats auch gefressen. Aber es war traumhaft, denn im Wald liegt herrlicher Powder, der uns mehr oder weniger laut jodeln ließ. Was wir für unseren nächsten Zauchensee Ausflug auf jeden Fall optimieren müssen, ist die Streckenbesichtigung. Die Rinnen waren nämlich so gar nicht geplant…

Zauchensee hat sich aber wieder einmal mehr als Top-Tipp bewährt!

Fotos: Zauchensee, 25.01.2009

Und wieder in Zauchensee…

29032008030.jpg

Durchwachsenes Wetter, wenig Sicht am Vormittag, Pulverschnee beinahe adé – das alles hielt uns heute nicht davon ab, auf der Piste und abseits wieder Gas zu geben. Beim einen war es mehr Gas, bei anderen weniger. Mitti und ich sehnten uns schon am frühen Vormittag nach dem Liegestuhl in der Sonne, während Bernd heute Ski testete. Atomic Pimp – klingt lustig, sieht witzig aus und Bernds erste Fahrversuche sahen auch entsprechend spannend aus. Ein detailierter Bericht folgt vom Experten himself!

Am Nachmittag zeigte sich tatsächlich die Sonne und plötzlich war die Sicht frei auf unberührte Hänge. Kopfschüttelnde Skipassanten warnten vor angeblicher Lawinenwarnstufe 4 (nach heutigem Bericht Stufe 2-3) – uns war das „wurscht“! Wir stapften bis zum Startpunkt für einen herrlichen Tiefschneehang. Und weil wir ja nicht auf der Nudelsuppe daher geschwommen sind, waren unsere LVS aktiviert und natürlich checkten wir vorab die Situation. Demnächst werde ich kopfschüttelnd beim Lift stehen und alle helmlosen Menschen als lebensmüde bezeichnen.

Apfelstrudel: der Saisonsieger steht fest!

Adlerhorst/Zauchensee

29032008017.jpg

Der Einkehrschwung im „Adlerhorst“ zahlte sich heute richtig aus, denn er brachte den „Apfelstrudel der Saison 2007/08“ hervor! Tolle Apfel-Nuss Kombination, nicht zu süß, warm serviert und etwas dickerer, aber ausgezeichneter Teig runden die Süßspeise ab. Vor lauter Begeisterung kann ich mich gar nicht mehr genau an den Preis erinnern. Er dürfte bei 2,60 Euro liegen, was mehr als OK ist.

Alle Fotos vom Skitag in Zauchensee (29.03.2008)

Nachtrag – Powdertag Zauchensee

Nachdem Christina und ich am Ostermontag in Zauchensee jede Menge Powder orteten, der Wetterbericht weiterhin starken Schneefall vorhersagte, wollte ich auch am Dienstag erneut tiefe Spuren in den Neuschnee (~50-70cm) ziehen. Mitti war nach meinen Schneeberichten und ersten Fotos sofort begeistert, und so ging’s am Dienstag Früh erneut nach Zauchensee.

image003.jpg
Schlechte Sicht in höheren Lagen, enorme Neuschneemengen und starke Schneeverwehungen zwangen uns aufgrund der großen Lawinengefahr in tiefer gelegene Waldregionen, wo trotzdem noch ausreichend Powder auf uns wartete. Bis in die Fingerspitzen motiviert durch die perfekten Verhältnisse, steigerten wir von Run zu Run die Geschwindigkeit durch die schwierigen Waldpassagen. Dabei kam schon mal ein Hindernis bedenklich nahe und auch Stürze blieben nicht aus. Dennoch – ein weiterer traumhafter Powdertag in Zauchensee.

Fotos: Zauchensee, 25.03.2008

Bis zum Bauch im Schnee – in Zauchensee

image028.jpg

Viele Worte braucht es zu unserem Skitag in Zauchensee eigentlich nicht. Die Bilder sprechen für sich! So viel Schnee (am Berg zw. 50 – 70 cm) hab ich schon lange nicht mehr live erlebt. Teilweise verschluckte ich mich beim Fahren, denn der Schnee staubte mir bis unter die Ohren! Und ich war froh, mein Lawinenpieps dabei zu haben. Auch wenn die Hänge schon verspurt sind, wenn mich beim Fahren der Schnee überholt und rundherum alles nur noch weiß ist, dann ist das ein komisches Gefühl.

Die Pisten querten wir heute wieder nur zufällig. Die restliche Zeit suchten wir uns den Weg durch teilweise völlig unwegsames Gelände. Bernds Navigationssinn hatte heute einen Aussetzer und plötzlich fanden wir uns in einem Steilhang mitten im Wald. Lauthals fluchend und schon ganz schön k.o. irrte ich durch die Waldschneise.

Nachtrag

Von wegen „in Kärnten ist die Zeit stehen geblieben was Seilbahnen angeht“ – so kann ich das nicht stehen lassen. Punkt 1: Kärnten bietet durchwegs feine Skigebiete (Nassfeld, Mölltaler Gletscher, Ankogel), die nicht ganz so überlaufen sind wie nördlich des Tauern Hauptkammes. Punkt 2: Die Seilbahnen in Zauchensee haben schon ein paar Jährchen mehr am Buckel, als die südlichen Kollegen. (siehe Fotos!)

Hütten-Tipp

Einkehrschwung im Adlerhorst – sehr nette Hütte mit freundlichem Personal, moderaten Preisen und dem besten Kaiserschmarrn weit und breit!

Anmerkung zu den Fotos

Bernds Handy leidet leider unter einem Rotstich. Daher heute alles ein bisserl rot schimmernd – wenn ich am Foto bin (rote Jacke) :-)

Fotos von Zauchensee, 24.03.2008