Auf in den Sueden: Wellington – Picton

Am Sonntag Vormittag bin ich das erste mal gefahren. Ziel: Wellington. Die Strassen hier sind ok, trotzdem dauert es eine Weile, bis man von A nach B kommt. Die 350km nahmen so auch den halben Tag in Anspruch. Die Strecke bietet nix aussergewoehnliches. Zuerst ueber das vulkanische Hochplateau, dann Richtung Wellington wieder Kueste. Das Wetter an diesem Wochenende war sensationell und auch die Stadtmenschen haben den traumhaften Nachmittag fuer einen Walk im Hafen, ein kleines Fussballspiel im Park oder einfach jede Menge Bier in der Sonne genuetzt. Besonders beeindruckend: Kellner, die zum Bier gleich die Sonnencreme mit servieren. Da nur ein kurzer Aufenhalt geplant war, checkten wir uns wieder einen Backpacker. Der World Wide Backpacker ist im Zentrum mit Blick zum Meer, ausserdem nicht so gross und sehr gemuetlich. Fruehstueck und Tetrapackwein sind inkludiert. Ein Sonderangebot also ;)

In Wellington gaebe es schon auch einige nette Dinge zu tun, zum Beispiel das Te Papa Muesum, in dem man mit Sicherheit einen ganzen Tag verbringen kann. Den Botanische Garten (via Cable Car erreichbar), haben wir leider auchnur gestreift, aber der kurze Spaziergang war echt beeindruckend.

Via Faehre sind wir heute in Picton, auf der Suedinsel gelandet. Wir sind gespannt, denn bisher hat uns jeder von der Suedinsel vor geschwaerrmt.

Uebringens hat der Autotausch bestens funktioniert! In Wellington beim Faehre einchecken haben wir den Schluessel einfach dem Fuzzie gegeben und in Picton haben wir einen nigelnagel neuen Ford Focus bekommen. Kilometer Stand: 8!!! Und: Kaum an den Scheibenwischer gwoehnt (links), ist er jetzt beim Ford wieder rechts! Oh Graus! Aber wir haben noch genau 2 Wochen Zeit.

Wetter ist heute nicht so berrauschend und die Vorhersage fuer die naechsten Tage auch nicht gerade vielversprechend. Aber wir sind bestens ausgeruestet und es ist zumindest warm!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ist schon eine feine Sache, dass die Kiwis 12 Stunden voraus sind! So hat man zum Morgenkaffee bereits die Infos über einen Tag, der noch vor uns liegt! An dieser Stelle ein großes Lob an Christina für die regelmäßigen Berichte!
    Herzliche Grüße von daheim!!

Leave a Reply